Theater Paderborn
Westfälische Kammerspiele
Theater Paderborn auf Facebook
Theater Paderborn Newsletter
Theater Paderborn Newsletter
PROGRAMM   THEATERAKTIV   ENSEMBLE   HAUS   KONTAKT   KARTEN   PRESSE   
spielplan   premieren   jung   sonderveranstaltungen   archiv  
spielzeit 2017/18   wiederaufnahmen   download  
PREMIERE18.11.17weitere Vorstellungen27.12. / 31.12. / 06.01. / 12.01.09.02. / 23.02.Dauer ca. 80 Minuten, keine Pause
Die Präsidentinnen von Werner Schwabim StudioIm Fernsehen wird die Papstmesse übertragen. Um diesem heiligen Moment beizuwohnen, treffen sich die drei nicht mehr ganz jungen Frauen Erna, Grete und Mariedl. Erna hat sich der Religion und der Sparsamkeit verschrieben, gießt den Kaffee mit Klopapier auf und träumt von einer Liaison mit dem Fleischer Wottila. Grete dagegen kommt mit dem Verlust ihrer sexuellen Reize nicht wirklich gut zurecht, hat sich ihren Dackel Lydi zur neuen Lebenspartnerin erkoren und fantasiert sich heimlich eine Zukunft als Gutsherrin mit dem feschen Freddy herbei. Zufrieden mit ihrem Schicksal scheint allein die fromme Mariedl: Als Klofrau wühlt sie mit gottesfürchtiger Nächstenliebe im Schmutz der anderen. Aber heute Abend wird abgerechnet: Mit missratenen Kindern, unfähigen Männern und verpassten Chancen. Größenwahnsinnige Wunschträume steigern sich zu rauschhaften Visionen, bis Mariedl damit beginnt, die Lebenslügen der Pensionistinnen aufzudecken.Werner Schwab, der in Graz / Österreich geboren wurde, studierte von 1978-1982 an der Akademie der bildenden Künste in Wien, bevor er sich mit seiner Familie in die Südoststeiermark zurückzog, um dort in der selbstgewählten Abgeschiedenheit an Skulpturen aus Kadavern zu arbeiten. Zur gleichen Zeit schrieb er auch erste Erzählungen und Theatertexte, die zunächst wegen ihrer Unspielbarkeit von Verlagen und Theatern ignoriert wurden. Mit seinen Stücken Die Präsidentinnen und Volksvernichtung oder meine Leber ist sinnlos gelang ihm Anfang der 90er Jahre schließlich der Durchbruch. Seine als das Schwabische bekannt gewordene  und immer wieder als Provokation wahrgenommene  Sprachkunst hinterfragt durch ihre unmittelbare und ungeschönte Radikalität nicht nur Kultur und Konventionen, sondern rechnet auch bitterböse mit dem Sein und Schein unserer Gesellschaft ab. Diese unbedingte Kompromisslosigkeit Schwabs ließ ihn  auch international - zu einem der wichtigsten und meistgespielten deutschsprachigen Dramatiker seiner Zeit werden.
An Silvester!16:30 Uhr&20:00 Uhr  ausverkauft! Preise an Silvester18,50  / ermäßigte 13,50 
PressestimmenThemen der Zeit 20.11.17Westfälisches Volksblatt 20.11.17Neue Westfälische 20.11.17
Besetzung           Infos zum EnsembleErna Marie JordanGrete Josephine MayerMariedl Nancy PönitzRegie Marie-Sophie Dudzic & Katharina Kreuzhage / Bühne & Kostüme Tobias Kreft / Dramaturgie Kerstin Car & Daniel Thierjung / Regieassistenz Michael Kaup / Technischer Leiter Klaus Herrmann / Bühnenmeister Paul Discher / Beleuchtungsmeister Hermenegild Fietz / Beleuchtung Fabian Cornelsen / Ton Till Herrlich-Petry / Requisite Annette Seidel-Rohl & Sona Ahmadnia / Leitung Kostümabteilung Edith Menke / Maske Ramona Foerder & Jill Brand