Theater Paderborn
Westfälische Kammerspiele
Datenschutzerklärung     Impressum
Theater Paderborn Newsletter
Theater Paderborn Newsletter
PROGRAMM   THEATERPÄDAGOGIK   ENSEMBLE   HAUS   KONTAKT   KARTEN   PRESSE   
spielplan   premieren   jung   sonderveranstaltungen   archiv  
spielzeit 2018/19   spielzeit 2019/20   wiederaufnahmen   trailer   kammerflimmern   weiterlesen   newsletter   die vielen   download  
Besetzung          Infos zum EnsembleLehrer David LukowczykCoach / F. / Kriminalpolizist / Verteidiger Alexander WilßEva  / Mutter des T. Claudia SutterN. / Vater des N. Tim TölkeT. Robin BerenzZ. / Diener Carsten FaselerDirektor / B. / Gerichtspräsident / Kriminalpolizist Daniel Minetti  Regie Katharina Kreuzhage / Bühne Ariane Scherpf / Kostüme Matthias Strahm / Musik Alexander Wilß / Dramaturgie Daniel Thierjung / Regieassistenz Michael Kaup / Regiehospitanz Georg Maske / Soufflage Ann-Sophie Antemann / Inspizienz Robert Häselbarth / Technischer Leiter Klaus Herrmann / Bühnenmeister Paul Discher / Beleuchtungsmeister Hermenegild Fietz / Betreuung Licht Georg Rolle / Ton & Video Tim Klöpper / Werkstattleiter Günter Rohlf / Requisite Annette  Seidel-Rohlf & Sona Ahmadnia / Leitung Kostümabteilung Edith Menke / Maske Ulla Bohnebeck  & Ramona Foerder
Jugend ohne Gottnach Ödön von Horváth in einer Bearbeitung von Katharina Kreuzhageim Großen HausAlle Neger sind hinterlistig, feig und faul! Diesen Satz im Geographie-Aufsatz des Schülers B kann der Lehrer nicht unkorrigiertdurchgehen lassen. Er streicht ihn durch und schreibt mit roter Tintedaneben: Schwarze sind auch Menschen!Diese Korrektur zieht eine Kaskade von Reaktionen nach sich: DerVater eines Schülers beschwert sich, der Schuldirektor droht mitder Entlassung, die Schüler der Klasse fordern, zukünftig von einemanderen, gesinnungstreuen Lehrer unterrichtet zu werden.Und der Lehrer beginnt das erste Mal in seinem Leben darübernachzudenken, ob es nicht an der Zeit ist, für seine Überzeugungeneinzustehen.Jugend ohne Gott aus dem Jahr 1937 spielt in totalitären Zeiten,aber die Parallelen zur Gegenwart sind  nicht zuletzt angesichtsvon Denunziation-Websites für Schüler*innen  unübersehbar.Jugend ohne Gott ist Ödön von Horváths (1901-1938) dritterRoman, den er nach der Machtergreifung der Nationalsozialistenschrieb. 1938 wurden Horváths Werke von den Nazis auf die Listedes schädlichen und unerwünschten Schrifttums gesetzt.
PressestimmenNachtkritik 16.11.19Neue Westfälische 18.11.19Westfälisches Volksblatt 18.11.19Themen der Zeit 18.11.19
Inszenierung Katharina KreuzhageBühne Ariane ScherpfKostüme Matthias Strahm
16.11.19weitere Vorstellungen22.11. / 30.11. / 13.12. / 21.12. / 28.12.Dauer ca. 80 Min., keine Pause