Trailer "Sonne"

Foto: Meinschäfer Fotografie

Foto: Meinschäfer Fotografie

Foto: Meinschäfer Fotografie

Foto: Jenny Schleif

Foto: Meinschäfer Fotografie

Foto: Meinschäfer Fotografie

Foto: Meinschäfer Fotografie

Foto: Julia Neuhold

Foto: Meinschäfer Fotografie

Theaterpädagogik
Theater Paderborn
Westfälische Kammerspiele

Sonne

von Elfriede Jelinek
im Großen Haus


Die Sonne steht für Leben, Beständigkeit und Wiederkehr. Der Mensch richtet sein ganzes Sein nach der Struktur, die sie vorgibt. Tage, Wochen, Jahreszeiten. Licht und Schatten bestimmen den Alltag. Uhren und Kalender suggerieren, wir hätten alles unter Kontrolle, doch in Elfriede Jelineks Text spricht die Sonne direkt zu uns und macht uns unmissverständlich klar: Wir sind der Natur schutzlos ausgeliefert. Jegliche Versuche einzugreifen, scheinen zum Scheitern verurteilt. Jelineks Text zwingt uns dazu, uns angesichts des Klimawandels unserer Urangst der eigenen Vergänglichkeit zu stellen.

 

Elfriede Jelinek (*1946) schreibt seit Ende der 60er Jahre Gedichte, Hörspiele, Romane und Theaterstücke. Sie erhielt zahlreiche Preise. 2004 wurde ihr der Literatur-Nobelpreis verliehen. Ihre Texte sind politisch, kraftvoll, zeichnen sich durch eine besondere Musikalität aus. Sie legen auf brutale und direkte Art und Weise den Finger in die Wunde der Gesellschaft. Mit „Sonne“ hat sie einen Text geschaffen, der uns mit der Flüchtigkeit des eigenen Seins konfrontiert.


Dauer ca. 80 Minuten, keine Pause

Dramaturgische Einführung 

30 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Foyer 1. OG.

Dramaturgische Einführung "Sonne"

Pressestimmen

Apokalypse Wow - Das Theater Paderborn lässt Elfriede Jelineks Stück „Sonne“ aufs Publikum strahlen.  (...) Das Ensemble – Eva Brunner, Christina Constanze Polzer, Kirsten Potthoff, Felix Steinhardt und Meik van Severen – bringt Jelineks Sprachflächen als perfekt aufeinander abgestimmtes Quintett ans Publikum. 

Neue Westfälische, 11.03.24


Der permanente Sprachfluss, den die Schauspielenden in prächtigen Kostümen (Julia Neuhold) mit Pathos und Lust am Spiel virtuos in den prächtigen Bühnenbildern (Jenny Schleif) lebendig werden lassen, erfordert

volle Konzentration vom Publikum. (...) Eva Brunner, Kirsten Potthoff, Christina Constanze Polzer, Meik van Severen und Felix Steinhardt brillieren in diesen „Sprachflächen“. (...) Für die Premiere von „Sonne“ gab es reichlich Applaus und einige Bravo-Rufe.

Westfälische Volksblatt, 11.03.24

Besetzung

Mit

Eva Brunner

Felix Steinhardt

Kirsten Potthoff

Christina Constanze Polzer

Meik van Severen


Regie Joachim Gottfried Goller / Bühne Jenny Schleif / Kostüme Julia Neuhold / Musik Imre Lichtenberger / Dramaturgie Dr. Daniel Thierjung / Dramaturgieassistenz Myriam Pechan / Regieassistenz Lena Eckle & Hannah Wolfhagen / Soufflage Hermann Holstein / Inspizient Robert Häselbarth / Technischer Leiter Klaus Herrmann / Bühnenmeister Michael Bröckling / Beleuchtugsmeister Marcus Krömer / Einrichtung Licht Marcus Krömer / Programmierung Licht Viviane Wiegers & Georg Rolle / Ton & Video Till Herrlich-Petry / Requisite Annette Seidel-Rohlf & Sona Ahmadnia / Leitung Kostümabteilung Claudia Schinke / Maske Ulla Bohnebeck & Henriette Masmeier

Tickets & Termine:


06.03.1) / 18.04. / 19.04. / 25.04. / 26.04.


1) Sichtungsprobe: kostenlose Anmeldung hier.

Vorstellung vorbei und was nun?

Bleiben Sie doch einfach! 


Unsere Theke hat auch nach den Vorstellungen im Großen Haus für Sie eine halbe Stunde geöffnet. Hier können Sie bei einem letzten Getränk den Theaterabend ausklingen lassen. Wenn also der letzte Vorhang gefallen ist, bleiben Sie doch einfach noch ein wenig. Wir freuen uns auf Sie!